Home  Wichtiges

Diabetes

Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch als "Zuckerkrankheit" bezeichnet, ist eine chronische Stoffwechselstörung, bei der die Blutzuckerwerte zeitweise oder ständig erhöht sind.Immer mehr Menschen in Österreich erkranken, viele wissen nicht, dass sie unter erhöhtem Blutzucker leiden.Dabei kann oft schon eine einfache Blutzuckermessung Gewissheit bringen.

Neben der Vererbung spielen vor allem Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung eine  wesentliche Rolle. Schon eine halbe Stunde Bewegung am Tag kann das Risiko zu Erkranken halbieren.

Die richtige Blutzuckereinstellung ist relevant für das Wohlbefinden und die Gesundheit für Menschen mit Diabetes.Der Nüchtern-Blutzucker, der postprandiale Blutzucker und der Langzeitblutzuckerwert HbA1c geben hierbei Aufschluss.

Wird Diabetes mellitus nicht frühzeitig und ausreichend behandelt, kann es zu Folgeerkrankungen im Bereich von Augen, Niere, Nervensystem, Herz, Gehirn und Arterien kommen.

Daher sollten Therapieziele in Absprache mit dem Arzt festgelegt und regelmäßig kontrolliert werden.

'Länger leben bei guter Gesundheit'

 

Als Teilnehmer am Programm Therapie Aktiv haben Sie die Sicherheit von mir optimal hinsichtlich Ihres Diabetes mellitus Typ 2 betreut zu werden.

Gleichzeitig genießen Sie das kostenlose Service- und Informationsangebot des Programms.

Mehr Informationen zum Programm erhalten Sie unter
www.therapie-aktiv.at

 

 


Mit myLINE zum Wunschgewicht

Sie möchten aus gesundheitlichen Gründen abnehmen oder einfach ein paar überflüssige Kilos loswerden? Das myLINE-Programm hilft Ihnen, Ihr Wunschgewicht zu erreichen – einfach, dauerhaft und medizinisch sinnvoll. 
Ihre Ernährungsexpertin begleitet Sie zu Ihrem persönlichen Wohlfühlgewicht.

Warum Sie es mit myLINE schaffen? Finden Sie 6 Gründe unter www.myline.at

Nähere Informationen erhalten Sie beim kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch in unserer Ordination.

Um Voranmeldung bei Frau Zierer Natascha unter 0650/2429910 wird gebeten.

Chekliste für die Körperanalyse

Ernährungsexpertin
Zierer Natascha
0650/2429910

 

Raus aus der Frühjahrsmüdigkeit

Auch wenn es draußen grünt und die Sonne vom Himmel lacht, sind viele Menschen von Frühlingsgefühlen und Aufbruchstimmung weit entfernt: Die Frühjahrsmüdigkeit ist ein häufiges Phänomen. Man spürt die Zeitumstellung und Wetteränderung in den Gliedern - Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit sind keine Seltenheit.

Bei der Frühjahrsmüdigkeit spielt das Gleichgewicht zwischen Serotonin, das beim Menschen für gute Stimmung und Antrieb sorgt, sowie Melatonin, das für Ruhe und Schlaf zuständig ist, eine wichtige Rolle. Im Winter sind wir darauf eingestellt, Energie zu sparen. Daher ist die Konzentration von Melatonin im Blut relativ hoch. Der Körper benötigt meist eine gewisse Zeit, um sich an diesen Wechsel zu gewöhnen, sowie Unterstützung, um Dysbalancen in den Griff zu bekommen. Bei vielen Menschen tritt zusätzlich über die Wintermonate ein Vitamin D Mangel auf.

Zusätzlich macht vielen die Zeitumstellung zu schaffen - es dauert bis zu zwei Wochen, bis man in den neuen Rhythmus kommt. Häufig haben Kinder und alte Menschen größere Schwierigkeiten mit der Umstellung.
Während der Umstellung sollte man auf jeden Fall auf ausreichend Schlaf achten.

TIPPS GEGEN FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT:

  • Bewegung im Freien - die Sonne lädt zu Spaziergängen oder Radtouren ein
  • Bringen Sie Ihren Kreislauf durch Kneippen, Fußbäder und Wechselduschen in Schwung
  • Achten Sie auf gesunde Ernährung, um den Vitamin- und Mineralhaushalt in Ordnung zu bringen (setzen Sie frischen Salat und saisonales Gemüse auf Ihren Speiseplan, bevorzugen Sie leichte Mahlzeiten)
  • Trinken Sie reichlich stilles Wasser
  • Sorgen Sie für ein geregeltes Schlafverhalten - früh schlafen gehen, früh aufstehen
  • Stress vermeiden
  • Unterstützen Sie Ihren Darm mit probiotischen Darmbakterien - eine intakte Darmflora und die Produktion von Tryptophan sind für die Serotoninbildung im Gehirn förderlich

Wann sollten Sie zum Arzt?

Wenn die Symptome mindestens an 3 oder 4 Tagen pro Woche auftreten und länger als einen Monat anhalten. Denn es gibt sowohl im psychiatrischen als auch im organischen Bereich, Krankheitsbilder, die mit erhöhter Müdigkeit einhergehen.

Zecken entfernen – so geht’s:

Bildbeschreibung zum Downloaden

  • Die Zecken sollten so rasch wie möglich entfernt werden. Je länger die Zecke festgesaugt bleibt, desto  größer das Infektionsrisiko.
  • Vergessen Sie zweifelhafte Hausmittelchen! Auf keinen Fall Öl, Nagellack, Klebstoff oder dergleichen auf die Zecke träufeln – das erhöht nur die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihren Speichel in die Wunde abgibt (und mit ihm womöglich Krankheitserreger).
  • Die Zecke mit einer feinen Splitterpinzette knapp über der Haut ergreifen und langsam herausziehen. Nicht drehen! Die Zecke sollte möglichst nicht gequetscht werden, weil sie sonst erst recht Erreger in die Wunde abgibt.
  • Die Einstichstelle mit einem Wunddesinfektionsmittel desinfizieren.
  • Wenn der Kopf der Zecke abreißt und stecken bleibt, beobachten Sie, ob sich die Stelle entzündet. Falls ja, auf jeden Fall zum Arzt gehen.

 

 

Erste Hilfe bei Insektenstich

  • Nach einem Bienenstich bleibt der Stachel mit der Giftblase und dem kleinen Widerhaken in der Haut stecken. Da bei unsachgemäßer Entfernung das restliche Gift aus der Giftblase in die Haut injiziert wird, sollte der Stachel vorsichtig mit einer Pinzette entfernt werden. Ist keine Pinzette bei der Hand, lässt sich der Stachel auch mit flach aufgelegtem Daumennagel rasch herausschieben.
  • Die Einstichstelle mit kalten Umschlägen, Eiswürfel oder kaltem Wasser kühlen.
  • Danach die betroffene Extremität ruhig- und hochlagern. Normalerweise klingen die Beschwerden nach ein bis drei Tagen ab.


Achtung!

  • Bei Stichen ins Gesicht, besonders im Bereich der Atemwege sollte unverzüglich die Rettung (144) oder der Euronotruf (112) gerufen werden, da durch die Schwellung die Atemwege verlegt werden können.
  • Als Erstmaßnahmen sollten Eiswürfeln gelutscht und kalte Umschläge auf das Gesicht gelegt werden.

 

Erste Hilfe bei schweren allergischen Reaktionen

Bei ersten Anzeichen wie juckendem Nesselausschlag am ganzen Körper, Anschwellen von Fußsohlen und Handflächen oder Gesicht, metallischem Geschmack, Schwindel, Atemnot, Schweißausbrüchen und Erbrechen setzen Sie möglichst rasch folgende Schritte:

  • Allergieauslöser entfernen (z.B. Bienenstachel) Rettung verständigen (Notruf 144, Euronotruf 112 wählen)
  • Bei Kreislaufstillstand Reanimation beginnen.

 

Vorsichtsmaßnahmen gegen Insektenstiche

Wenn Sie folgende Punkte beachten, können Sie Insektenstiche leicht vermeiden:

  • Vorsicht beim Essen im Freien (Mund abwischen, Hände waschen)
  • Nicht unter Obstbäumen essen
  • Umgebung von Mülleimern, Abfalleimern etc. meiden
  • Keinen Radhelm mit ungeschützer Lüftungsöffnung tragen
  • Keine hektischen Bewegungen, um Insekten zu verscheuchen
  • Räume durch Insektennetze schützen
  • Wespennester frühzeitig entfernen lassen (Feuerwehr: 122)
  • Bei Verdacht auf eine Insektengiftallergie sollte eine Austestung durchgeführt werden.
    Insektengiftallergiker müssen immer ein Notfallmedikamenten-Set bei sich haben.

 

 

Freitags:

Patienten mit Beschwerden werden gebeten bis spätestens 11:00 Uhr
in die Ordination zu kommen

***

Zwischen 11:00-12:00 Uhr

  • Ausstellung von Rezepten
  • Besprechung aktueller Befunde

Überprüfen Sie Ihren Impfstatus!


Geplanter Urlaub

23. & 24. Mai 2019

***
11. - 14. Juni 2019